Agility-Turnier 2019

am: 29. und 30.06.2019

Richterin: Martina Wess

Meldungen über webmelden ab Februar 2019

 

Erfolgreiche Meisterschaften für Hundesportler

 

des Schäferhunderverein (SV) Ortsgruppe Gronau 23 e.V. (Driland)

 

 

 

 

 

In den vergangenen Wochen starteten die Agility-Sportler der Ortsgruppe (OG) Gronau erfolgreich mit ihren Deutschen Schäferhunden auf überregionalen Meisterschaften. Es ging von Verden an der Aller über Darmstadt bis nach Randers in Dänemark.

 

Bei der Landesgruppenausscheidung die Ende August in Emsdetten stattfand qualifizierten sich die Mitglieder der OG Paula Korte mit Emma vom Wulfs Wurf, Andreas van Schelve mit Figo vom Waterfall und der für die OG Gescher startende Heinz Elpers mit Ondra von der Eichendorffsiedlung für die Bundessiegerprüfung (BSP) in Verden an der Aller.

 

Die BSP fand vom 21. – 23.09. im dortigen Reiterstadion statt. Hier galt es an den drei Tagen jeweils einen Parcours zu bewältigen. Die 82 besten Teams aus den einzelnen Landesgruppen haben sich hierzu qualifiziert. Am Freitag war der Parcours mit Kontaktzonen (A-Lauf) an der Reihe. Andreas van Schelve mit Figo gelang ein null Fehler Lauf, Tageswertung Platz drei. Paula Korte mit Emma mussten drei Fehler hinnehmen, Platz48. Heinz Elpers mit Ondra ebenfalls drei Fehler, Platz 38. Paula Korte blieb in den beiden verbleibenden Jumping-Parcouren fehlerlos und belegte den 30. Platz in der Gesamtwertung. Heinz Elpers mit Ondra kam mit gesamt acht Fehlern auf den 50. Platz.

 

Andreas van Schelve mit Figo wurden im letzten Jumping disqualifiziert und rutschten in der Wertung weit nach hinten, Platz 62.

 

Am Wochenende darauf standen für Paula Korte und Emma die Jugend-Verbandsmeisterschaften des SV in Darmstadt an, hier wurden sie souverän erste und dürfen sich Deutsche Jugendmeisterin des SV nennen. Mit diesem Titel haben sich die beiden für die Deutsche Jugend-Meisterschaft des VDH die Anfang Dezember in Rieden (Bayern) stattfindet qualifiziert.

 

Höhepunkt des Agility Jahres war die Weltmeisterschaft der Weltunion der Vereine für Deutsche Schäferhunde (WUSV) die am letzten Wochenende in Randers Dänemark stattfand.

 

Hier waren Paula Korte, Heinz Elpers und Andreas van Schelve für die OG angereist.

 

Am Mittwoch und Donnerstag war Training angesagt, sowie die Kontrolle der Hunde durch den Tierarzt. Am Freitag waren zwei Parcours mit Kontaktzonen (A-Lauf) und zwei Jumping Parcours zu laufen. Am Samstag standen jeweils ein Jumping und ein A-Lauf an.

 

Für das Finale konnten sich Heinz Elpers und Paula Korte qualifizieren.

 

Nervenstärke bewies, als eine der jüngsten Teilnehmerin, Paula Korte, mit Emma vom Wulf Wurf konnte sie den dritten Platz belegen. Den 21. Platz belegte Heinz Elpers mit Ondra von der Eichendorffsiedlung.

 

 

Die LGA mit angegliedertem Westfalen-Cup, fand am 25. + 26. August im Walter Steinkühler Stadion in Emsdetten statt.

 

 

 

Beim Westfalen-Cup starteten für die OG Gronau Paula Korte, Andreas van Schelve und OG Mitglied Heinz Elpers der aber für die OG Gescher startet.

 

Paula Korte ist schon über die Jugendeuropameisterschaft für die Bundessiegerprüfung in Verden a. d. Aller qualifiziert. Sie ließ sich es trotz gesundheitlicher Einschränkung nicht nehmen dort zu starten. Mit ihrer Hündin Emma vom Wulfs Wurf kam sie mit 98 Punkte auf den vierten Platz.

 

Heinz Elpers mit Ondra von der Eichendorffsiedlung kamen mit 89 Punkte auf den achten Platz.

 

Mit 84 Punkte konnte sich Andreas van Schelve mit Figo vom Waterfall als Ersatzstarter qualifizieren.

 

 

 

Wir drücken den dreien die Daumen zur Bundessiegerprüfung 2018 in Verden an der Aller die vom 21. – 23.09.2018 stattfindet.

 

 

Europameisterschaft 2018im Agility-Sport

 

Paula Korte kehrt mit Titel heim

 

Gronau -

 

Mit dem Titel „Jugendeuropameisterin im Team Jumping“ ist die Gronauer Schülerin Paula Korte mit ihren beiden Hunden von den Jugend-Europameisterschaften im Agility zurückgekehrt. Die Meisterschaft fand am Wochenende im niederländischen Roosendaal statt. Die Gronauerin startete dort mit ihrer Deutschen Schäferhundin Emma vom Wulfs Wurf und dem Australien Shepherd Maya. Die Teilnehmer aus dem deutschen Team waren von der Nordseeküste bis Süd-Bayern in die Niederlande gereist, um zusammen mit den Hunden Sport zu machen.

 

Insgesamt nahmen über 500 Starter aus 30 Ländern teil, darunter England, USA, Russland und sogar Japan. Sie übernachteten auf einem Campingplatz.

 

Vor dem Start wurden alle startenden Hunde vom Tierarzt gründlich untersucht. „Dann hatte ich pro Hund Zeit für ein kurzes Training. 30 Sekunden reichten grade mal für ein paar Sprünge, allerdings war es wichtig dem Hund den Untergrund zu zeigen“, beschreibt Paula Korte ihre Erlebnisse. Die Meisterschaft fand auf einer großen Reitanlage statt. Die Hunde mussten sich statt des üblichen Rasens mit Sand als Untergrund fürs springen und rennen arrangieren.

 

Die Anspannung auf allen vier Ringen war groß, als die Läufe begannen. „Trotzdem war die Stimmung super und die Nationen feuerten sich auch untereinander an.“

 

Das erste Team, in dem Paula Korte antrat, die „Agility Queens“ hatte ein bisschen Pech. „Wir mussten zwei von vier Läufen ohne Wertung hinnehmen.“ Dafür lief mit dem zweiten Team, den „Golden Girls“, alles perfekt. Es konnte als einziges von 58 Mannschaften alle vier Läufe fehlerfrei in der schnellsten Zeit bewältigen und gewann damit den Lauf. Jetzt dürfen Sophie Huber mit Miles (Australian Shepherd), Anna-Lena Waltl mit Space (Border Collie), Phoebe Schlathölter mit Teeny (Border Collie) und Paula Korte mit Emma sich „Jugend Europameister im Team Jumping“ nennen.

 

Bei dieser Meisterschaft auch nur platziert zu sein ist schon eine außergewöhnliche Leistung, so die Gronauerin. Dass sie sogar den ersten Platz belegten, überbewältigte die vier Mädchen zwischen 15 und 17 Jahren.

 

Am nächsten Tag war der Druck unglaublich hoch. Es wurde nach umgekehrter Platzierung gestartet, das hieß für das Team, der Konkurrenz fast vier Stunden zuzuschauen, bis es endlich als letzte Starter an der Reihe waren. Die Nerven lagen blank und so unterliefen dem Quartett kleine Fehler. Das führte dazu, dass das Team in der Gesamtwertung auf den vierten Platz abrutschte. „Doch auch darauf können wir stolz sein. Immerhin haben wir 54 sehr starke Mannschaften hinter uns gelassen“, so Paula Korte.

 

In der Einzelwertung reichte es mit beiden Hunden fürs Mittelfeld. „Ich bin super stolz auf meine beiden Hündinnen, dass sie sich auf so einer großen Veranstaltung bei so warmen Wetter einfach nur toll präsentiert haben.“

 

Am Sonntag folgte nach der Siegerehrung ein tränenreicher Abschied von der Mannschaft – und auch der Abschied aus der Jugend. Da Paula Korte im August 18 Jahre alt wird, war das ihre letzte Jugend-Europameisterschaft. Im nächsten Jahr muss sie sich bei den „Großen“ behaupten.

 

Ein besonderes Erlebnis war der Trikottausch als Zeichen der Verbundenheit: Nun tragen Italiener deutsche Trikots und die Deutschen stolz die Trikots aus Finnland.

 

 

 

 

Europameisterschaft 2018im Agility-Sport

 

Paula Korte kehrt mit Titel heim

 

Gronau -

 

Mit dem Titel „Jugendeuropameisterin im Team Jumping“ ist die Gronauer Schülerin Paula Korte mit ihren beiden Hunden von den Jugend-Europameisterschaften im Agility zurückgekehrt. Die Meisterschaft fand am Wochenende im niederländischen Roosendaal statt. Die Gronauerin startete dort mit ihrer Deutschen Schäferhundin Emma vom Wulfs Wurf und dem Australien Shepherd Maya. Die Teilnehmer aus dem deutschen Team waren von der Nordseeküste bis Süd-Bayern in die Niederlande gereist, um zusammen mit den Hunden Sport zu machen.

 

Insgesamt nahmen über 500 Starter aus 30 Ländern teil, darunter England, USA, Russland und sogar Japan. Sie übernachteten auf einem Campingplatz.

 

Vor dem Start wurden alle startenden Hunde vom Tierarzt gründlich untersucht. „Dann hatte ich pro Hund Zeit für ein kurzes Training. 30 Sekunden reichten grade mal für ein paar Sprünge, allerdings war es wichtig dem Hund den Untergrund zu zeigen“, beschreibt Paula Korte ihre Erlebnisse. Die Meisterschaft fand auf einer großen Reitanlage statt. Die Hunde mussten sich statt des üblichen Rasens mit Sand als Untergrund fürs springen und rennen arrangieren.

 

Die Anspannung auf allen vier Ringen war groß, als die Läufe begannen. „Trotzdem war die Stimmung super und die Nationen feuerten sich auch untereinander an.“

 

Das erste Team, in dem Paula Korte antrat, die „Agility Queens“ hatte ein bisschen Pech. „Wir mussten zwei von vier Läufen ohne Wertung hinnehmen.“ Dafür lief mit dem zweiten Team, den „Golden Girls“, alles perfekt. Es konnte als einziges von 58 Mannschaften alle vier Läufe fehlerfrei in der schnellsten Zeit bewältigen und gewann damit den Lauf. Jetzt dürfen Sophie Huber mit Miles (Australian Shepherd), Anna-Lena Waltl mit Space (Border Collie), Phoebe Schlathölter mit Teeny (Border Collie) und Paula Korte mit Emma sich „Jugend Europameister im Team Jumping“ nennen.

 

Bei dieser Meisterschaft auch nur platziert zu sein ist schon eine außergewöhnliche Leistung, so die Gronauerin. Dass sie sogar den ersten Platz belegten, überbewältigte die vier Mädchen zwischen 15 und 17 Jahren.

 

Am nächsten Tag war der Druck unglaublich hoch. Es wurde nach umgekehrter Platzierung gestartet, das hieß für das Team, der Konkurrenz fast vier Stunden zuzuschauen, bis es endlich als letzte Starter an der Reihe waren. Die Nerven lagen blank und so unterliefen dem Quartett kleine Fehler. Das führte dazu, dass das Team in der Gesamtwertung auf den vierten Platz abrutschte. „Doch auch darauf können wir stolz sein. Immerhin haben wir 54 sehr starke Mannschaften hinter uns gelassen“, so Paula Korte.

 

In der Einzelwertung reichte es mit beiden Hunden fürs Mittelfeld. „Ich bin super stolz auf meine beiden Hündinnen, dass sie sich auf so einer großen Veranstaltung bei so warmen Wetter einfach nur toll präsentiert haben.“

 

Am Sonntag folgte nach der Siegerehrung ein tränenreicher Abschied von der Mannschaft – und auch der Abschied aus der Jugend. Da Paula Korte im August 18 Jahre alt wird, war das ihre letzte Jugend-Europameisterschaft. Im nächsten Jahr muss sie sich bei den „Großen“ behaupten.

 

Ein besonderes Erlebnis war der Trikottausch als Zeichen der Verbundenheit: Nun tragen Italiener deutsche Trikots und die Deutschen stolz die Trikots aus Finnland.

 

 

 

 

Europameisterschaft 2018im Agility-Sport

 

Paula Korte kehrt mit Titel heim

 

Gronau -

 

Mit dem Titel „Jugendeuropameisterin im Team Jumping“ ist die Gronauer Schülerin Paula Korte mit ihren beiden Hunden von den Jugend-Europameisterschaften im Agility zurückgekehrt. Die Meisterschaft fand am Wochenende im niederländischen Roosendaal statt. Die Gronauerin startete dort mit ihrer Deutschen Schäferhundin Emma vom Wulfs Wurf und dem Australien Shepherd Maya. Die Teilnehmer aus dem deutschen Team waren von der Nordseeküste bis Süd-Bayern in die Niederlande gereist, um zusammen mit den Hunden Sport zu machen.

 

Insgesamt nahmen über 500 Starter aus 30 Ländern teil, darunter England, USA, Russland und sogar Japan. Sie übernachteten auf einem Campingplatz.

 

Vor dem Start wurden alle startenden Hunde vom Tierarzt gründlich untersucht. „Dann hatte ich pro Hund Zeit für ein kurzes Training. 30 Sekunden reichten grade mal für ein paar Sprünge, allerdings war es wichtig dem Hund den Untergrund zu zeigen“, beschreibt Paula Korte ihre Erlebnisse. Die Meisterschaft fand auf einer großen Reitanlage statt. Die Hunde mussten sich statt des üblichen Rasens mit Sand als Untergrund fürs springen und rennen arrangieren.

 

Die Anspannung auf allen vier Ringen war groß, als die Läufe begannen. „Trotzdem war die Stimmung super und die Nationen feuerten sich auch untereinander an.“

 

Das erste Team, in dem Paula Korte antrat, die „Agility Queens“ hatte ein bisschen Pech. „Wir mussten zwei von vier Läufen ohne Wertung hinnehmen.“ Dafür lief mit dem zweiten Team, den „Golden Girls“, alles perfekt. Es konnte als einziges von 58 Mannschaften alle vier Läufe fehlerfrei in der schnellsten Zeit bewältigen und gewann damit den Lauf. Jetzt dürfen Sophie Huber mit Miles (Australian Shepherd), Anna-Lena Waltl mit Space (Border Collie), Phoebe Schlathölter mit Teeny (Border Collie) und Paula Korte mit Emma sich „Jugend Europameister im Team Jumping“ nennen.

 

Bei dieser Meisterschaft auch nur platziert zu sein ist schon eine außergewöhnliche Leistung, so die Gronauerin. Dass sie sogar den ersten Platz belegten, überbewältigte die vier Mädchen zwischen 15 und 17 Jahren.

 

Am nächsten Tag war der Druck unglaublich hoch. Es wurde nach umgekehrter Platzierung gestartet, das hieß für das Team, der Konkurrenz fast vier Stunden zuzuschauen, bis es endlich als letzte Starter an der Reihe waren. Die Nerven lagen blank und so unterliefen dem Quartett kleine Fehler. Das führte dazu, dass das Team in der Gesamtwertung auf den vierten Platz abrutschte. „Doch auch darauf können wir stolz sein. Immerhin haben wir 54 sehr starke Mannschaften hinter uns gelassen“, so Paula Korte.

 

In der Einzelwertung reichte es mit beiden Hunden fürs Mittelfeld. „Ich bin super stolz auf meine beiden Hündinnen, dass sie sich auf so einer großen Veranstaltung bei so warmen Wetter einfach nur toll präsentiert haben.“

 

Am Sonntag folgte nach der Siegerehrung ein tränenreicher Abschied von der Mannschaft – und auch der Abschied aus der Jugend. Da Paula Korte im August 18 Jahre alt wird, war das ihre letzte Jugend-Europameisterschaft. Im nächsten Jahr muss sie sich bei den „Großen“ behaupten.

 

Ein besonderes Erlebnis war der Trikottausch als Zeichen der Verbundenheit: Nun tragen Italiener deutsche Trikots und die Deutschen stolz die Trikots aus Finnland.

 

 

 

 

Top-Ten Gewinner 2017 der Jugend im SV

 

Sparte Agility

 

 

 

Platz 1 - Paula Korte, LG 06 (239 Punkte)  mit ihren Hunden: Aussie Maya und DSH Emma vom Wulfs Wurf

 

 

 

Platz 2 - Alexander Beer, LG 10 (165 Punkte)

 

Platz 3 - Leopold Huber, LG 13 (154 Punkte)

 

Platz 4 - Leonie Neubert, LG 19 (118 Punkte)

 

Platz 5 - Jana Jansen, LG 06 (117 Punkte)

 

Platz 6 - Jasmin Hanning, LG 06 (104 Punkte)

 

Platz 7 - Tabea Kopp, LG 10 (84 Punkte)

 

Platz 8 - Jannik Kötting, LG 06 (79 Punkte)

 

Platz 9 - Lisa Becker, LG 06 (71 Punkte)

 

Platz 10 - Pia Victoria Becker, LG 06 (60 Punkte)

 

 

 

 

Gronauer Agility Sportler reisen von Meisterschaft zu Meisterschaft

 

Auf Verbands-,Deutsche, - und Weltmeisterschaften wurde gestartet

 

 

 

Verbandsmeisterschaft des Vereins für Deutsche Schäferhunde

 

Agility Sportler aus ganz Deutschland trafen sich am 30.09. in Bad Soden. Vom Dackel bis zum Schäferhund waren alle Rassen Mixrassen vertreten und kämpften um den Titel des Deutschen Verbandsmeister im SV. An der Meisterschaft konnten ausschließlich Teams teilnehmen die in der höchsten Leistungsklasse A3 starten und sich dort schon mit vorzüglichen Läufen beweisen konnten. Neben dem Titel ging es auch darum die letzte Hürde für die Teilnahme an der VDH DM in Leipzig zu meistern.
67 Large Starter konnten in anspruchsvollen, aber sehr schönen Parcouren von Leistungsrichter Fritz Heusman, zeigen was sie können. Im A Lauf konnte Paula Korte mit ihrer Aussie Hündin Platz 2, mit Schäferhündin Emma Platz 3 in  der Jugendwertung belegen. Nach einer kurzen Pause ging es mit den Jumpings spannend weiter, es wurde nach umgekehrter Platzierung gestartet. Nach zwei fehlerfreien Läufen konnte sich Paula Korte mit Maya den 1.Platz und mit Emma den 2.Platz sichern.

 

 

 

Bundesliga-Finale am 01.10.2017 in Bad Soden

 

Die Mannschaft aus Gronau setzte sich zusammen aus: Andreas van Schelve mit Figo vom Waterfall, Paula Korte mit Emma vom Wulfs Wurf, Jörg Lingemann mit Ed von Zons und Sylvia Lendering mit Falk de Lupo und Horror von der Ottensteiner Festung. Im A-Lauf konnten die Gronauer 380 von 400 Punkten sammeln und lagen in der Zwischenwertung auf Platz sechs von 20 Mannschaften. Im Jumping wurde es etwas kniffliger, Gronau musste leider einige Punkte einbüßen und holte diesmal nur 146 Punkte von 200 möglichen Punkten. So rutschte man auf End Platz 16 ab.

 

 

 

Weltmeisterschaft für Deutsche Schäferhunde in Tilburg

 

Vom 06.10. bis zum 08.10.2017 fand die Weltmeisterschaft im IPO und Agility in Tilburg statt

 

Für die OG Gronau 23 e.V. ging Andreas van Schelve mit seinen Schäferhunden Figo vom Waterfall und Emma vom Wulfs Wurf am Start. 124 Teams waren qualifiziert für diese WM. Ziel aller war das Finale am Sonntag. Als dritter der Gesamtwertung A3 konnte sich van Schelve mit Emma sicher für das Finale qualifizieren.  Mit Figo konnte er einen Lauf gewinnen und einmal zweiter werden, leider waren auch zwei Läufe ohne Wertung dabei. Im Finale erreichte er mit zwei Verweigerungen und einen Stangenabwurf Platz 13 von 24 qualifizierten Final-Teams.

 

 

 

VDH-Deutsche Meisterschaft

 

In Leipzig fand die weltweit größte Hundeausstellung, die World-Dog-Show mit 31.000 Hunden statt. Eingebettet war die Agility Meisterschaft des VDH. Hier war die Elite des deutschen Agility Sports am Start. 103 Large Starter, 56 medium Starter und 75 small Starter bedeuteten einen langen Wettkampftag. Paula Korte konnte sich mit Maya (Australian Shepherd) und mit Emma vom Wulfs Wurf (DSH) qualifizieren. Im A-Lauf musste sie mit Maya eine Disqualifikation einwilligen. Mit Emma gab es zwei Fehler, was zum Platz fünf bei der Jugend reichte. Im Jumping kam sie mit Emma fehlerfrei durch den Parcour, mit Maya gab es wiederum eine Disqualifikation. In der Gesamtwertung schob sich Paula mit Emma auf Platz 2 vor und darf sich jetzt Deutsche Vizemeisterin der Jugend im VDH nennen.

 

SV-Verbandsmeisterschaft 2017 in Bad Soden
Platz 1  und Platz2 bei den Jugendlichen ging an Paula Korte mit Aussie-Hündin Maya und Schäferhündin Emma vom Wulfs Wurf und ist damit Deutsche Jugend- und Vizemeisterin bei der Verbandsmeisterschaft (d.h. alle mix- und andere Rassen dürfen hier starten) des Verein für deutsche Schäferhunde.
Platz 3 ging an Jannik Kötting aus der OG Gescher

 

 

Agi auf der BSP 2017 in Oberhausen
Auf einem hervorragenden 7. Platz lag die Jugendliche Paula Korte aus Gronau am Freitag. Der Samstag brachte ihr leider eine Disqualifikation, nur kurz hatte sie ihre Emma vom Wulfs Wurf aus den Augen gelassen. Mit einem fehlerfreien Lauf am Sonntag erreichte sie am Ende Platz 46.
Mit dem schnellsten Lauf des ersten Tages bei zwei Fehlern zeigten Heinz Elpers und Ondra aus der Eichendorfsiedlung ihr Können. Leider kam es am zweiten Tag zur Disqualifikation. Der Dritte Tag brachte dem schnellen Team noch einmal vier Fehler ein. Platz 70 war das Endresultat.

 

 

 

Erfolgreiche Wochen für die Agility Sportler

 

des Schäferhundevereins Gronau (Driland)

 

Vizewestfalenmeister im Agility

 

Zwei Sportler fahren zur Deutschen Meisterschaft

 

Die Bundesligamannschaft steht im Finale

 

 

 

Bei der diesjährigen Ausscheidung der Landesgruppe Westfalen in Ahlen konnten sich zwei Agility-Sportler der Ortsgruppe (OG) Gronau 23 e.V. für die Deutsche Meisterschaft der Schäferhunde in Oberhausen qualifizieren.

 

Die Jugendliche Paula Korte mit Hund Emma vom Wulfs Wurf zeigte sehr gute und konstante Leistungen. In sechs von fünf Läufen konnten sie punkten und erreichten den zweiten Platz in der Gesamtwertung. Bemerkenswert an dieser Leistung ist, dass Paula sich gegen die Erwachsene Konkurrenz souverän durchgesetzt hat und auch den amtierenden Deutschen- und Weltmeister hinter sich lassen konnte. Das zweite Mitglied der OG, Heinz Elpers mit Hund Ondra von der Eichendorffsiedlung, wusste mit rasanten Läufen zu überzeugen. Leider fiel in fünf Läufen immer wieder eine Stange was eine bessere Platzierung verhinderte. Bei dem fehlerfreien Lauf gewann die beiden in Bestzeit die Wertung. So reichte es zum Platz sechs in der Gesamtwertung. Nun geht es für Paula Korte und Heinz Elpers vom 22. – 24.09. 2017 zur Bundessiegerprüfung der Deutschen Schäferhunde nach Oberhausen.

 

 

 

 

Bundesliga 2017

 

Die vier Vorläufe zum Agility Bundesligafinale wurde dieses Jahr an zwei Wochenenden durchgeführt. Die Nord Gruppe startete zu den ersten beiden Vorläufen in Uerdingen, hier lief es für die Gronauer nicht so gut. Am Samstag erreichte man von 600 möglichen Punkten nur 380, am Sonntag lief es zwar besser aber die Punkteausbeute war immer noch nicht zufriedenstellend. Mit 828 Punkten und Platz acht von 15 Mannschaften schloss man das erste BL-Wochenende ab.

 

Der dritte und vierte Bundesligalauf fand in der OG Gescher statt. Um zum Finale zu kommen muss man über 2000 Punkte erreichen. Am Samstag konnte man 590 Punkte erreichen, das bedeute Platz drei in der Tageswertung, und Verbesserung von Gesamtrang 8 auf Platz sechs. Nun musste man am Sonntag wenigstens 582 Punkte erlaufen um das Ziel Finale zu erreichen. Nach spannenden Läufen erreichten die Gronauer 585 Punkte, gesamt 2003 und stehen als Finalteilnehmer 2017 fest. Auch der sechste Gesamtrang konnte mit dieser Leistung gehalten werden.

 

Die Mannschaft (von rechts) setzt sich aus Sylvia Lendering mit Horror von der Ottensteiner Festung, Daniela Dierselhuis mit Flo vom Waterfall, Jörg Lingemann mit Ed von Zons, Paula Korte mit Maya und Emma vom Wulfs Wurf sowie Andreas van Schelve mit Figo vom Waterfall zusammen. Das Bundesligafinale findet am 01.10.2017 im Taunus bei der OG Bad Soden statt.

 

Juni 2015

____________________________________________________________________________________________________